Gedenkstätte Deutsche Teilung in Marienborn

Direkt an der A2 gelegen befinden sich große Bauten, umgeben von leeren Wachtürmen. Das sind die Reste der ehemaligen Grenzübergangsstelle Marienborn, wo bis zum 09.11.1989 strenge Kontrollen zwischen den beiden deutschen Staaten stattfanden.

Nach der Wiedervereinigung wurde Teile der nicht mehr benötigten Grenzübergangsstelle abgerissen, die Autobahn führt nun nebenan schnurgerade dran vorbei. Ein Teil der alten Anlage wurde allerdings stehengelassen und zur Gedenkstätte Deutsche Teilung umfunktioniert. Dieser Teil kann nun täglich außer montags kostenfrei besichtigt werden. Parkplätze sind ausreichend vorhanden, egal ob man direkt von der Autobahn 2 oder von der Landstraße her kommt.

Betritt man das Gelände vom Autobahnparkplatz aus, so steht man sofort an den langgezogenen Abfertigungsstellung zur Einreise in die DDR. Unter einem großen gelben Dach finden sich Häuschen der Grenzposten, wo man kontrolliert wurde, wenn man in die DDR einreisen wollte. Schon beeindruckend, wie groß dieser Bereich ist, sollte man als Besucher unbedingt mal in Ruhe auf sich wirken lassen.

Das Gelände ist frei zugänglich, man kann sich dort in aller Ruhe umschauen. Im Besucherzentrum kann man sich eine Ausstellung anschauen und sich über die ehemalige Grenzübergangsstelle ausführlich informieren. Auch Filme werden dort gezeigt. Die Gedenkstätte soll bis 2019 allerdings modernisiert werden, mal schauen was den Besucher danach erwartet.

Alles in allem sollte man für den Besuch ca. 45 Minuten einplanen.

Teilen erwünscht!