Zitadelle Petersberg in Erfurt

Wer nach Erfurt kommt, sieht sie nicht unbedingt sofort und auch sonst zählt sie nicht zu den bekanntesten Touristenzielen Erfurts, die Zitadelle Petersberg.

In Sichtweite neben dem Erfurter Dom gelegen, ahnt der Besucher nur ansatzweise, was sich hinter der großen Mauer wohl verbergen mag.

Peterstor der Zitadelle Petersberg in Erfurt

Nach dem Dreißigjährigen Krieg entstand durch den Kurfürsten von Mainz auf dem Peters, dort wo vorher ein Kloster war, die Festung Petersberg. Sie sollte zum einen Aufstände innerhalb der Stadt niederhalten, aber die Stadt auch gegen Angriffe protestantischer Truppen schützen.

1802 ging das Eichsfeld und Erfurt dann in preußischen Besitz über und so wurde aus der einst kurmainzischen Festung eine preußische Festung. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Festung in Teilen zurückgebaut. Nach der Gründung des deutschen Kaiserreichs, hatte sie merklich an Bedeutung verloren. Erst um 1912 herum besann sich das Militär wieder und baute einige Teile der Festung wieder auf bzw. aus.

Heute wird die Zitadelle Petersberg für friedliche Zwecke genutzt. Die sehr gut erhaltenen Festungsanlagen eignen sich gut als Ausflugsziel für Urlauber, bieten aber auch einheimischen die Möglichkeit auf ausgedehnten Spaziergängen vom Alltag abzuschalten.

Zitadelle Petersberg in ErfurtGroße Teile der noch existierenden Gebäude werden inzwischen anderweitig genutzt, als Wohnhäuser, für kulturelle Einrichtungen, aber auch als Sitz von Behörden. Lediglich die bisher noch unsanierte ehemalige Defensivkaserne harrt noch einer neuen Nutzung.

Alles in allem kann man hier einige Zeit verbringen, wenn man den etwas steilen Aufstieg bewältigt hat. Dadurch bekommt man auch einen sehr schönen Überblick über Erfurt und kann bei entsprechenden Witterungsbedingungen auch weit ins Land schauen.

Bastion Franz der Zitadelle Petersberg in ErfurtIch war jedenfalls positiv überrascht und hatte leider gar nicht so viel Zeit wie ich wohl eigentlich benötigt hätte um mir alles in aller Ausführlichkeit anzuschauen.

Auf dem Gelände der Festung befinden sich auch gastronomische Einrichtungen, bei einem Besuch der Festungsanlagen braucht man also nicht verhungern oder verdursten. Zu besonderen Anlässen ist die ehemalige Festungsbäckerei in Betrieb.

Alles in allem sollten Erfurt-Besucher auch unbedingt einen Besuch der Zitadelle Petersberg mit einplanen. Die Festungsanlagen sind kostenlos zu besichtigen und stehen in direktem Gegensatz zum Dom und der historischen Altstadt.

Teilen erwünscht!