Hansestadt Stendal

Rund 55 Kilometer nördlich von Magdeburg liegt Stendal, eine ehemalige Hansestadt. Die Stadt wurde erstmalig 1022 erwähnt, seit 1160 hat Stendal Marktrecht.

Stendal ist per Auto über die B189 aus Richtung Magdeburg zu erreichen. Per Bahn gibt es direkte Zuverbindungen aus Wittenberge und Magdeburg mit Regionalexpresszügen sowie einen ICE-Halt an der Strecke Berlin – Wolfsburg – Hannover.

Zwischen dem 14. und dem 16. Jahrhundert gehörte die Stadt der Hanse an.

Die Stendaler Altstadt ist geprägt von zahlreichen Fachwerkhäusern. Diese befinden sich zu großen Teilen in einem guten Zustand, einige sind aber auch sanierungsbedürftig.

Impressionen aus Stendal

Desweiteren trifft man hier auch auf zahlreiche Backsteinbauten, die sich gut in das Gesamtensemble eingliedern. Seit dem 14. Jahrhundert besaß Stendal eine Stadtbefestigung. Teile davon sind auch heute noch erhalten, so z.B. das Uenglinger Tor und das Tangermünder Tor.

Impressionen aus Stendal

Stendal mit seinen etwas mehr als 41.000 Einwohnern ist ein beschauliches Städtchen. Ich war an einem Sonntag um die Mittagszeit vor Ort und der Ort lag weitestgehend wie ausgestorben da. Keine Hektik, kein Trubel und so boten sich mir zahlreiche schöne Fotomotive, die diese Ruhe auch ausstrahlen.

Zahlreiche Kirchen erinnern im Stadtgebiet an die Wichtigkeit der Kirche in früheren Jahrhunderten.

Der Marktplatz von Stendal bietet neben dem recht unscheinbaren Rathaus und der dahinter befindlichen Marienkirche ein weiteres interessantes Objekt: einen steinernen Roland, wie er einst in vielen Städten zu finden war.

Impressionen aus Stendal

Ein interessantes Projekt ist derzeitig eine Spendenaktion zur Wiederinstandsetzung des Denkmals des Magdeburgischen Husaren-Regiments Nr. 10, das einige Zeit in Stendal stationiert war. Zwei Bronzetafeln die nach 1945 spurlos von dem Denkmal verschwanden, sollen 2013 wieder angebracht werden. Dann jährt sich die Gründung des Regiments zum 200. Mal. Im Mai soll dazu auch eine mehrtägige Veranstaltung in Stendal stattfinden, bei der auch die Einweihung des Denkmals 1913 nachgestellt werden soll.

Wer also mal durch die Altmark fährt, sollte auch ruhig mal in Stendal anhalten und sich das Stadtzentrum anschauen und vielleicht sieht man sich ja im Mai 2013 zur Jubiläumsfeier am Husarendenkmal…

Teilen erwünscht!