Das Militärhistorische Museum in Dresden

Wer in Dresden ist und sich mal abseits der populären Touristenanziehungspunkte wie Semperoper, Zwinger, Brühlsche Terrasse usw. bewegen möchte, für den könnte das Militärhistorische Museum eine Alternative sein. Auf einem in der Albertstadt befindlichen ehemaligen Militärgelände angelegt, ist es eines der größten Militärmuseen in ganz Europa. Schon 1914 wurde das Sächsische Armeemuseum gegründet und nahm dort seinen Sitz. Später Heeresmuseum genannt, wurde es nach dem Zweiten Weltkrieg geschlossen. Erst 1972 wurden dort wieder historische Ausrüstungsgegenmstände militärischer Art gezeigt, als dort das Deutsche Armeemuseum eröffnet wurde.

Militärhistorisches Museum Dresden

Seit der Wende gehört das Museum zur Bundeswehr und heißt nun Militärhistorisches Museum. Nach einer umfassenden Renovierung ist es seit 2011 wieder geöffnet.

Das Museum beginnt im Mittelalter und endet in der Neuzeit. Verteilt auf verschiedene Ebenen finden sich hier höchst interessante Ausstellungsstücke. Das fängt bei alten Schwertern und Ritterrüstungen an und, wohl eines der bedeutendsten Stücke, der „Brandtaucher“. Dabei handelt es sich um das erste handgetriebene deutsche U-Boot, das während eines Tauchversuchs in der Kieler Förde sank und nun hier ausgestellt ist. Natürlich ist das nicht zu vergleichen mit den heutigen U-Booten, doch durchaus beeindruckend. Aber auch Ausstellungsstücke wie eine alte V2-Rakete oder die Sojus29 Kapsel, mit der Sigmund Jähn aus dem Weltall zurückkehrte, sind hier ausgestellt.

Militärhistorisches Museum DresdenMilitärhistorisches Museum Dresden

Dazu kommen auch verschiedene, teils wechselnde, Themenausstellungen, z.B. zum Einsatz von Tieren in der Armee. Dabei denke man nicht nur an Pferde, sondern auch an Elefanten (hallo Hanibal), Hunde, Delphine usw.

Das Museum ist barrierefrei gestaltet, sodaß hier wirklich jeder sich genau umschauen kann. Für den Besuch im Militärhistorischen Museum sollte man sich aber durchaus genug Zeit nehmen, denn hier gibt es eine ganze Menge zu sehen. Zwei Stunden sollte man mindestens einplanen, eher noch etwas mehr.

Öffnungszeiten Militärhistorisches Museum in Dresden:

täglich 10 bis 18 Uhr
montags 10 bis 21 Uhr
Mittwoch ist Ruhetag.

Eintrittspreise Militärhistorisches Museum in Dresden:

Dauerausstellung:
Erwachsene: 5,00 €
Ermäßigt: 3,00 €
Familienkarte: 7,00 €

Wechselausstellung:
Erwachsene: 5,00 €
Ermäßigt: 3,00 €
Familienkarte: 7,00 €

Kombiticket:
Erwachsene: 7,00 €
Ermäßigt: 4,00 €
Familienkarte: 10,00 €

Gerade wenn man in Dresden ist und das Wetter nicht ganz so prickelnd ist, bietet es sich an dem Militärhistorischen Museum einen Besuch abzustatten. Auch wenn die anderen Museen montags geschlossen haben, ist das Militärhistorische Museum aufgrund seiner abweichenden Öffnungszeiten eine prima Alternative.

Militärhistorisches Museum Dresden

Und wer denkt, daß hier irgendwelche Kriege verherrlicht werden, der sollte erst reicht mal reingehen und sich alles anschauen und wird dann bemerken, daß dies definitiv nicht der Fall ist.

Veröffentlicht von Torsten

Ich mag Deutschland und bin gerne im Land unterwegs. Historische Altstädte, tolle Landschaften, interessante Museen - es gibt vieles wofür ich mich begeistern kann. Mich findet ihr auch bei Google+.

Kommentare sind geschlossen.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen