Eisenhüttenstadt: Unterwegs in der Planstadt

Eisenhüttenstadt klingt jetzt nicht danach, als wäre die Stadt ein touristisches Ausflugsziel. Doch hier gibt es gerade für den architekturbegeisterten Besucher jede Menge zu sehen. Eigentlich besteht die Stadt aus zwei Teilen, die durch eine Bahnstrecke voneinander getrennt werden. Östlich der Bahnlinie befindet sich der alte Stadtteil Fürstenberg an der Oder, ein Ort der bereits 1251 erstmals erwähnt wurde.

Ganz anders dagegen sieht es auf der westlichen Seite der Bahnlinie aus. Die Planstadt entstand ab 1950 im Zuge des Baus des Eisenhüttenkombinats Ost (EKO). Sie wurde als erste sozialistische Stadt erbaut. Und hier kommt jetzt das Interessante an der Sache ins Spiel. Zu damaliger Zeit wollte man sozusagen jedem Arbeiter seinen Palast zur Verfügung stellen und so entstanden große Bauten im neoklassizistischen Stil, der in der Ära Stalin weit verbreitet war.

Nirgends sonst in der DDR sieht man derart viele Bauten dieses Stils auf so einer Fläche vereint. Inzwischen stehen diese Bauten allesamt unter Denkmalschutz und das ist auch gut so. Letztlich hat nach Beendigung dieser Architekturepoche eine bis heute anhaltende Architekturepoche begonnen, die langweiliger nicht sein könnte.

Inzwischen hat man die Häuser in Eisenhüttenstadt allesamt saniert. Die Farbgebung ist original zum Zeitpunkt der Fertigstellung und überall kann man Verzierungen, Ornamente und sonstiges Beiwerk betrachten, das sich positiv vom Allgemeinbild der heutigen Bauten abhebt.

Übrigens gibt es auch berühmte Leute, die von der Planstadt begeistert sind: Tom Hanks schwärmte bereits über Eisenhüttenstadt und auch die Pet Shop Boys waren bereits in Eisenhüttenstadt gewesen und haben sich dort umgeschaut.

Man sollte sich ruhig etwas mehr Zeit nehmen, um sich alles genau anzuschauen, die Planstadt ist jetzt auch nicht gerade klein und vom Bahnhof Eisenhüttenstadt muß man auch noch ein ganzes Stück bis dahin laufen. Und wer sich über die eine oder andere große Rasenfläche zwischendurch wundert: da standen häufig auch Wohnblocks aus den späteren Jahrzehnten, die inzwischen aber abgerissen wurden.

Veröffentlicht von Torsten

Ich mag Deutschland und bin gerne im Land unterwegs. Historische Altstädte, tolle Landschaften, interessante Museen - es gibt vieles wofür ich mich begeistern kann. Mich findet ihr auch bei Google+.

Kommentare sind geschlossen.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen