Das Jagdschloss Letzlingen in Sachsen-Anhalt

Wer auf der B 71 zwischen Haldensleben und Gardelegen unterwegs ist, der durchfährt auch Letzlingen. Schaut man genau hin, dann kann man dort auch die Hinweisschilder bezüglich des Jagdschlosses Letzlingen entdecken und es macht durchaus sinn diesen Schildern mal zu folgen.

Obwohl das Schloss nur wenige hundert Meter vom Ortsmittelpunkt entfernt ist, ist es doch von der Hauptstraße her nicht zu sehen. Das ist schade. Nichtsdestotrotz lohnt es sich hier einen kleinen Zwischenstopp zu machen.

Jagdschloss Letzlingen

Das Jagdschloss Letzlingen ging aus der Hirschburg hervor, die seit Beginn in kurbrandenburgischem Besitz war. Seit seiner Fertigstellung residierten hier die kurbrandenburgischen bzw. preußischen Fürsten, wenn sie in der Umgebung ihre Jagden durchführten. Später nutzten auch die deutschen Kaiser die zwischen 1841 und 1851 zum Schloss im neugotischen Stil umgebaute ehemalige Hirschburg. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde auch die direkt gegenüber befindliche neue Schlosskirche erbaut.

Schlosskirche Letzlingen

Das Jagdschloss Letzlingen gehört heute der Stiftung Dome und Schlösser in Sachsen-Anhalt. In ihm befindet sich ein Museum zur Geschichte des Schlosses und der Geschichte der Hofjagden des Hauses Brandenburg. Es kann gegen einen kleinen Obulus in Höhe von 2,20 € besichtigt werden und erstreckt sich über Teile des Erdgeschosses sowie über das gesamte erste Obergeschoss. Die Räume im zweiten Obergeschoss sind derzeit leer und nicht zu besichtigen.

Im Jagdschloss kann man übrigens auch heiraten, am Tage meines Besuchs fand dort gerade eine Hochzeit statt. Innerhalb des Schlosskomplexes befindet sich auch das Restaurant Kaiserhof. Desweiteren kann man in dem zum Hotel umgestalteten ehemaligen Kavalierhaus übernachten.

Für die Besichtigung des Schlosses sollte man ca. 45 Minuten einplanen. Verbinden kann man einen Besuch in Letzlingen mit einem Besuch von Haldensleben, Gardelegen oder Salzwedel. Schon alleine die durchaus außergewöhnliche Gestaltung des Schlosses ist einen Besuch wert. Da fühlt man sich in die Kinderzeit zurückversetzt, als man derartige Burgen aus Bausteinen baute.

Teilen erwünscht!